Feuer-Zeremonie + Stefan Mandel
Feuer-Zeremonie + Stefan Mandel

press to zoom

press to zoom

press to zoom
Feuer-Zeremonie + Stefan Mandel
Feuer-Zeremonie + Stefan Mandel

press to zoom

Das Dilemma von Sein und Schein oder schwarze Magie und Verfluchungen unter indigenen Schamanen


Vor kurzem hat mich ein Notfall von einer Bekannten aus Peru erreicht. Sie nahm gerade an einer sogennanten schamanischen Ausbildung teil. Sie erzählte von Tieropfern und von einer Energiearbeit, nach der sie sich sehr unwohl fühlte. Als ich sie behandelte, durfte ich drei parasitäre Wesen, teilweise mit weiterem Gefolge, aus ihrem Energiefeld entfernen. Das ist für mich kein Einzelfall. Ich hab immer wieder Klienten, die von indigenen „Schamanen“ zurückkommen und erst mal energetisch wiederhergestellt werden müssen. Das hat mich zu diesem Artikel inspiriert.

Es gibt ein Dilemma von Sein und Schein.

Im Westen muss jemand oft nur indigene Wurzeln haben und schon ist derjenige als Schamane akzeptiert oder sich als Inder einen langen Bart wachsen lassen und ein paar weise Nichts-und-Alles-sagende-Sätze von sich geben und schon ist er ein Guru. Leider ist es in unserer Gesellschaft, wo von Kindheit auf an alles auf äußeren Schein ausgerichtet ist, oftmals nicht leicht unter die Verpackung der Menschen zu schauen. Es herrscht ein großer Durst nach Sinn, Heilung und Erfüllung welcher viele Suchende umher treibt. Zudem kommt die Tatsache, wenn die Suchenden echte indigene Schamanen, Heiler oder Lehrer finden, das noch lange nicht heißt, dass diese wirklich gut für sie sind. So wie es viele verschiedene Menschen gibt, so gibt es viele verschiedene Arten des Wirkens dieser Menschen, von sehr dunkel bis sehr hell. In Südamerika ist Neid und Mißgunst unter Schamanen und Heilern sehr üblich und viele Schamanen arbeiten hier mit Flüchen und schwarzer Magie. Ich habe eine Schweizerin kennengelernt, die mit einem indigenen Schamanen ein spirituelles Zentrum in Peru aufbauen wollte. Dieser veruntreute ihr Geld und hat am Ende versucht sie umzubringen - das ist leider keine Übertreibung. Sie schwebte definitiv eine Zeit lang zwischen Leben und Tod und das ganze Geld war futsch. In Nepal habe ich selbst einen Fluch von einem dort anerkannten Schamanen abbekommen. Auch aus Brasilien kann ich von einem unguten Erlebnis berichten. Ein Feder-Schmuck lockte mich in einen Laden. Als ich diesen Laden verließ, hatte ich eine gute Zeit an den negativen feinstofflichen Auswirkungen zu tun, die dieser Besuch mit sich brachte. Anders ausgedrückt arbeitete der Schamane auf magische Art um Kunden zu generieren - das ist extrem bedenklich! Eine gute Freundin dreht gerade einen Film über Ayahuasca. Als sie auf einer Konferenz zu dieser Medizin in der USA war, wurden Vergewaltigungen auf Ayahuasca-Zeremonien durch indigene „Schamanen" thematisiert. Das kommt immer wieder vor. Menschen, vor allem Frauen, werden hier körperlich und spirituell missbraucht. Dann gibt es noch diejenigen, die mit Tieropfern arbeiten, um Ergebnisse für ihre Kunden zu erzielen. Gerade in der Esoterik-Szene wird ja viel darüber gesprochen, dass wir alle Eins sind. Wie kann ich dann mit dem Leid eines anderen Wesens mein Glück erkaufen, ohne irgendwann von den karmischen Konsequenzen eingeholt zu werden? Wie kann solche Arbeit langfristig gut für mich sein?

Unter dem Strich ist somit bei weitem nicht alles Gold was glänzt, auch wenn es scheinbar authentische Wurzeln hat und ich bin immer wieder darüber erstaunt, wieviel Zuspruch alle möglichen Quacksalber bekommen. Darüber hinaus macht es mich das sehr traurig.

Wie erkennt man nun einen wirklich lichtvollen Profi auf seinem Gebiet? Was wir brauchen, ist ein immer stärker geeichtes inneres System, welches uns erkennen lässt, wer uns wirklich helfen kann. Der erste Schritt dahin ist zu erkennen, dass wir nicht unfehlbar sind. Der zweite, dass wir uns wirklich nach höheren Werten ausrichten. Wir erkennen einen lichtvollen Profi an dem Licht, was von ihm ausgeht und an dem, was er tut in der Welt, vor allem dann, wenn keiner hinschaut. Leider verhindern unsere Licht- und Schattenprojektionen, sowie unsere Wünsche und unsere Gier oftmals einen wirklich gelösten Blick aus einem wissendem Herzen.

So komme ich wieder auf das Beten zurück. Denn insbesondere unsere hohe Geistige Führung will uns auch bei der Auswahl unserer Lehrer, Heiler und Schamanen bei der Seite stehen. Warum? Weil sie Dir Zeit sparen und die echten unter ihnen ein Teil des Heilsplans der QUELLE sind! Darum wende Dich an die QUELLE ALLEN SEINS und an Deine HOHE GEISTIGE FÜHRUNG und bitte darum, dass Du zu den für Dich optimalen Menschen geführt wirst und dass Du fähig bist, diese zu erkennen. Ebenso können wir bitten, dass die Menschen, die nicht gut für uns sind, von uns weggehalten werden.

Das wird einiges sehr viel einfacher machen!!! Gebete sind Schlüssel so wertvoll wie Gold und Diamanten!!! (Hier findet Ihr ein superBuch von mir zum Thema)

Jetzt müssen wir nur noch Geduld haben und der Führung folgen. Diese Führung wird sich jetzt auf jeden Fall einschalten. Nicht immer so wie wir das wollen, nicht immer so wie es uns recht wäre und auch nicht so, wie es unseren inneren Bildern und Fantasien entspringt. Aber mit Sicherheit so, wie es gut für uns ist. Wir dürfen unserer Führung nur den Raum geben, dass sie sich entfalten kann und wir nicht störend eingreifen. Es gibt auf der ganzen Welt, so auch bei uns, wirklich gute Heiler, Lehrer und Schamanen. Lass Dich zu ihnen führen!

In diesem Sinne wünsche ich Dir, dass Du die Menschen triffst, die wirklich und langfristig gut für Dich sind!

Herzliche Grüße

Stefan

Deep Shamanic Wisdom Training:

https://www.light-on-earth.com/schamanische-ausbildung


  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square