Feuer-Zeremonie + Stefan Mandel
Feuer-Zeremonie + Stefan Mandel

press to zoom

press to zoom

press to zoom
Feuer-Zeremonie + Stefan Mandel
Feuer-Zeremonie + Stefan Mandel

press to zoom

Was ist spirituelle Praxis


Im Laufe meiner vielen Jahre als Schüler des Lebens, ist mir aufgefallen, dass viele Menschen eine sehr unterschiedliche Vorstellung davon haben, was Spiritualität ist und somit auch, was authentische spirituelle Praxis ist. Oftmals werden verschiedene Wörter als Synonym gebraucht, obwohl ihnen unterschiedliche Bedeutungen zugrunde liegen.

Begriffsdeutung: Spiritualität kommt vom lat. Spiritus = Geist, Hauch bzw. von spiro = ich atme.

Spiritualität ist die geistig-geistliche-religöse Ausrichtung eines Menschen (nicht notwendigerweise im konfessionellen Sinne), die sich auf das eine göttliche Sein, oder die letzte Wirklichkeit konzentriert und die sich daraus ergebende Lebenspraxis, auf der Basis eines Weges, der zur Befreiung, Erleuchtung und/oder Einheit mit Gott führt.

Das Durchdringen des täglichen Lebens mit der Essenz der spirituellen Lehren (des Dharmas), ist dann die spirituelle Praxis. Das bedeutet, dass durch Lesen, Lernen und Studieren, durch meine Gebete, durch Entscheidungen, durch die persönliche Anstrengung, durch Übung und durch das Lenken der Aufmerksamkeit, das persönliche Leben gewandelt wird. So eigne ich mir das Dharma an.

Ein spirituelles Leben hat immer unmittelbare Auswirkungen auf das persönliche Leben, die Lebensführung und auf die persönliche Ethik.

Spiritualität und spirituelle Praxis gehören zusammen, wie zwei Seiten einer Münze. Spiritualität ohne spirituelle Praxis, ist in etwa vergleichbar, mit der Vorstellung von einer Reise und dem tatsächlichen Reisen. Diese Vorstellungen mögen für eine gewisse Zeit ihre Berechtigung haben (z.B. zur Reiseplanung), doch irgendwann ist die Zeit gekommen, sich wahrlich auf den Weg zu machen, sonst werden wir immer ein Träumer bleiben.

Die große Kunst in der Praxis ist nun, bis zu dem Punkt zu kommen, wo Dir die Praxis so viel gibt, dass Du sie gar nicht mehr in Deinem Leben missen möchtest. Dazu ist ein gewisser persönlicher Einsatz nötig. Sehr viel leichter wird es für uns, wenn wir es schaffen, unsere Praxis mit Freude und Lust zu verbinden.

Integrale Praxis und Shamanic-Lifestyle

Eine wirklich tief greifende Praxis sollte integral sein. Das bedeutet, dass wir verschiedene Aspekte und Ebenen von Körper, Geist und Seele täglich üben, und/oder mit dem versorgen, was Sie benötigen. Diese integrale Praxis ist notwendig, damit Körper, Geist und Seele sich Schritt um Schritt verbinden und immer größere Mengen an Licht beherbergen können. Das führt dann dazu, dass sich unsere Schwingung und unserer Licht Quotient, immer mehr erhöht. Die Frucht der täglichen Praxis sind, ein immer ruhiger werdender Geist, Frieden, Liebe, Mitgefühl und Weisheit.

Eine integrale Praxis sollte zum Shamanic-Lifestyle werden. Für jeden Führer für Lichtprojekte dieser Erde, für jeden Heiler, Priester und Schamanen ist dieser Shamanic-Lifestyle. Der Shamanic-Lifestyle setzt sich zusammen aus:

> Meditation

> Gebet

> Entscheidungen nach dem göttlichen Plan

> Konstruktives Lenken der Aufmerksamkeit

> Lernen

> hoch schwingende vegetarische Ernährung

> Körperliche Bewegung

> Selbstloser Dienst

> Bewuster Einsatz Deiner geistigen Fähigkeiten

Die spirituelle schamanische Ausbildung für die von Euch mit

High-Level-Commitment:

http://www.light-on-earth.com/schamanische-ausbildung

Das SIA-online-Training für die Integration der Spiritualität in den Alltag:

http://www.light-on-earth.com/sia-online-training

Und zum kennenlernen meiner Arbeit:

„Der-Krieger-des-Lichts“: http://www.light-on-earth.com/krieger-des-lichts

Und

„Schamanismus des Lichts“: http://www.light-on-earth.com/schamanismus-des-lichts


  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square